Was ist los im... ? Meike Gatermann
Was ist los im... ?                                                                                                             Meike Gatermann

Pierre Leguillon. The Museum of Mistakes

Pierre Leguillon. The Museum of Mistakes

Texte von Patricia Falguières, Morad Montazami und Carrie Pilto

Gestaltung Conny Purtill mit Stéphane De Groef

Englisch
19 x 26 cm
ca. 240 Seiten
250 Abb.
Hardcover
Dezember 2019

€ 58,- [D], CHF 58,-

ISBN 978-3-906803-94-4

Edition Patrick Frey

 

 

Dieses Buch versammelt erstmals eine breite Auswahl
der Sammlung des Musée des Erreurs, welches der
Künstler Pierre Leguillon 2013 in Brüssel gegründet
hat. Das Musée des Erreurs ist ein wanderndes
Museum, das sich in den Sälen anderer Museen ausbreitet
– wie ein Zirkus, der auf dem Dorfplatz Station macht. Die gesammelten Objekte lagern in der Atelierwohnung des Künstlers, hauptsächlich in den Küchenschränken. Der Grossteil davon hat nahezu keinen Materialwert und wurde in Serie hergestellt: Postkarten, Albumhüllen, Affichen, Lobby-Cards von Filmen, Stoffstücke, Keramiken, Volkskunst, Kinderzeichnungen und dergleichen mehr. Signiert oder anonym, diese Artefakte machen alle Hoheitsansprüche in dem Moment zunichte, in welchem sie über das Internet und
Social Media geteilt werden, ohne Hierarchie, meist ohne Bildunterschrift oder mit falschen Zuschreibungen.


Für Leguillon erlaubt die ständige Klassierung oder vielmehr Deklassierung der Objekte, althergebrachte Interpretationen neu zu denken und eine gewisse Form des «kulturellen prêt-à-porter», wie ihn viele Museen uns heute auftischen, humorvoll zu durchkreuzen. The Museum of Mistakes enthüllt nun jene Objekte, die zu klein, fragil, oder unbedeutend waren, um aus Schachteln und Schubladen genommen worden zu sein. Fotografien von relevanten Situationen der Alltagskultur liefern dazu wichtige Ergänzungen. Die ebenfalls in dem Buch enthaltenen Texte von Patricia Falguières und Morad Montazami verorten das Musée des
Erreurs
in der Tradition des Künstlermuseums und im Phänomen der kulturellen Aneignung. In frei verfassten Bildunterschriften kommentiert Carrie Pilto die gezeigten Objekte.


Pierre Leguillon (*1969) ist ein französischstämmiger
Künstler aus Brüssel und stellt erfolgreich international
in Europa und Nordamerika aus. Zusammen mit
Barbara Fédier herausgegeben erschien bereits
Oracles. Artists’ Calling Cards (2017, vergriffen) bei
der Edition Patrick Frey.

In Kürze finden Sie hier die Presseinformation.

Noch steht kein Layout-PDF vom Buch zur Verfügung.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© KulturAgentur