Was ist los im... ? Meike Gatermann
Was ist los im... ?                                                                                                             Meike Gatermann

Pressebilder    Link zum Verlag    Rezensionsanfrage

Henrik Spohler. Hypothesis

Henrik Spohler Hypothesis

Essay von Urs Stahel, Bildtexte von Inke Suhr
Englisch / Deutsch
Design: Stephan Fiedler, Berlin

30 x 25 cm
Hardcover in Zellglastüte

112 Seiten

45 Abbildungen

€ 34,-

Januar 2020

 

ISBN 978-3-96070-040-1

Hartmann Books

 

 

 

Das Fotoprojekt Hypothesis von Henrik Spohler thematisiert
in analytischen, dokumentarischen Bildern die Welt der
Wissenschaft und Forschung und stellt Fragen zu unserem
Verhältnis zu Natur und Umwelt. Seine Fotografien zeigen
Experimente und wissenschaftliche Anlagen am Rande des
technisch Machbaren. Der Fotoessay mit rund 50 Bildern
ordnet sich dabei in vier Bereiche: Im Kapitel »Zeit« wird die
erdgeschichtliche Zeit, die Zeitmessung oder das Bestehen
des Universums thematisiert. Das Kapitel »Raum« zeigt unter anderem Satelliten oder Observatorien, die in die Tiefen des Weltalls schauen. »Materie« gibt Einblicke in die Forschung zu den kleinsten Teilen der Natur und der Bereich »Leben« beschäftigt sich mit Grundlagenforschung an tierischensowie pflanzlichen Organismen und dem Menschen. Die vier Themenfelder ergänzen sich zu einer Fotoserie, die einen ganz eigenen Kosmos entwirft – ein bildliches Mega-Labor, das teilweise losgelöst von der Außenwelt und ohne konkrete Vorgabe einem einzigen Ziel gehorcht: Die Welt von morgen mit neuen Erkenntnissen versorgen. In einer Gegenwart, in der es politisch möglich geworden ist, wissenschaftliche Erkenntnisse zu ignorieren oder gar zu negieren, zeigt das Projekt Hypothesis mit dokumentarischen Fotografien ein komplexes und hochentwickeltes Wissenschaftssystem als Basis für eine aufgeklärte und zukunftsgerichtete Gesellschaft.

WZ_Hypothesis_D.pdf
PDF-Dokument [4.0 MB]

Auf Wunsch schicke ich Ihnen ein Layout-PDF vom Buch zu.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© KulturAgentur