Was ist los im... ? Meike Gatermann
Was ist los im... ?                                                                                                             Meike Gatermann

Keine Ostergrüsse mehr ! Die geheime Gästekartei des Grand Hotel Waldhaus in Vulpera

Keine Ostergrüsse mehr ! Die geheime Gästekartei des Grand Hotel Waldhaus in Vulpera

Herausgegeben von Lois Hechenblaikner,
Andrea Kühbacher,
Rolf Zollinger

Mit einer Novelle von Martin Suter, Texte von Lois Hechenblaikner, Hans Heiss, Andrea Kühbacher, Bettina Spoerri and Rolf Zollinger

Gestaltung: TGG Hafen Senn Stieger

Deutsch

19 x 27 cm
ca. 388 Seiten

ca. 158 Abb.
Broschur
€ 52,-

März 2021


ISBN: 978-3-907236-19-2

Edition Patrick Frey

 

 

«Keine Ostergrüsse mehr !» – so heisst es mitunter auf
Karteikarten des Grand Hotels Waldhaus in Vulpera,
denn nicht jeden Gast wollte man wiederhaben.
Concierge und Rezeptionist ertrugen ungehobeltes
Benehmen der illustren und zahlungskräftigen Gäste
stoisch, notierten jedoch ihre Erfahrungen auf den
Karteikarten. Gäste wurden diskret beobachtet,
Telefonate belauscht, passendes und unpassendes
Verhalten kommentiert.


In der Zwischenkriegszeit und vor allem während
des Zweiten Weltkrieges war das Waldhaus ein Ort,
an dem die Verwerfungen einer auseinanderfallenden
Gesellschaft spürbar wurden. Was mag man wohl
an der Rezeption besprochen haben, als 1932 Gäste
reihenweise wegen der Bankkrise abreisen mussten,
als 1939 die an jüdische Gäste verschickten Ostergrüsse
mit den Vermerken «retour», «abgereist» oder
«verzogen» zurückkamen ? Wie veränderte sich der Ton
der Angestellten gegenüber jüdischen Gästen? Wie
begegnete man den hochrangigen Nationalsozialisten?
Wie den jüdischen Gästen, die Holocaust überlebt
hatten und nach dem Krieg wiederkamen ?
Das Waldhaus brannte 1989 aufgrund einer bis
heute ungeklärten Brandstiftung ab. Gerettet werden
konnte u.a. die Gästekartei mit 20.000 Karten. Diese
seltene Quelle erlaubt nicht nur einen Blick auf die
Gäste, sondern auch auf die Perspektive jener, die die
Karteikarten geführt hatten.


Der Fotograf und Künstler Lois Hechenblaikner setzt
sich seit Jahrzehnten kritisch mit dem tourismusbedingten
Wandel der Gesellschaft im Alpenraum auseinander
und dokumentiert dies – zuletzt mit dem Fotobuch
«Ischgl» – ungebrochen neugierig. Gemeinsam
mit der Kulturwissenschaftlerin Andrea Kühbacher und
Rolf Zollinger, dem letzten Direktor des Waldhauses,
rekonstruierte er anhand der Karteikarten die
Atmosphäre des Grandhotels.

In Kürze finden Sie hier den Pressetext.

Auf Wunsch schicke ich Ihnen ein Layout-PDF vom Buch zu.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© KulturAgentur