Was ist los im... ? Meike Gatermann
Was ist los im... ?                                                                                                             Meike Gatermann

Was ist los im Mai?

Patrick Lambertz. Châlets of Switerzland

 

Der deutsche Fotograf Patrick Lambertz hat sich in einem Langzeitprojekt den Châlets in der Schweiz gewidmet. "Das Wort Châlet bezeichnete in seinem ursprünglichen Sinn nichts anderes als eine Baracke oder Hütte. Mit dieser Doppeldeutigkeit von Châlets im Hinterkopf habe ich mich einige Jahre lang auf die Suche nach geeigneten Fotoobjekten in der Winterzeit gemacht. Auf meinen Reisen durch eine von solchen Klischees oft beschönigte Schweiz stieß ich auf eine Art Paralleluniversum - die „Châlets" fernab der glamourösen Welt des idealisierten Bildes. Das war der Ausgangspunkt für diese Serie, eine tatsächliche Typologie der übersehenen Schweizer Häuser." Und diese zeigen charaktervoll ihr Gesicht wie auf einer Bühne.

 

>>> zum Buch Hartmann Books

Elisabeth Kübler. Sich die Freiheit nehmen

 

Es ist ein bewegtes Leben: Studium zur Lehrerin, Ausbildung als Schauspielerin, dann reist sie zehn Jahre mit ihrem Mann Jörn Kübler mit dem Circus Knie durch die Schweiz und übernimmt dann gemeinsam mit ihm die Leitung der renommierten Galerie Maeght in Zürich. Nach seinem Tod führt sie die Galerie alleine weiter und prägt mit ihrem Programm das internationale Kulturleben mit. Die Publikation beinhaltet Texte unterschiedlicher Autor*innen sowie mehrere Gespräche mit Elisabeth Kübler und ist bebildert mit einer Fülle von Fotografien und Dokumenten. Das Buch skizziert das faszinierende Leben einer Frau, die sich stets die Freiheit nahm, ihren Lebensweg ausserhalb von Konventionen zu gestalten.

 

>>> zum Buch Edition Patrick Frey

Josef Herzog. Untitled 1964 - 1998

 

Die Linie ist bei dem Schweizer Zeichner Josef Herzog (1939–1998) prägendes Element und eine sich wandelnde Konstante. Bildet sie anfangs noch surreale Konfigurationen und blattfüllende labyrinthische Zellstrukturen, wandelt sie sich ab 1975 in ein eigenständiges, von jeglicher Funktion befreites Ausdrucksmittel, sei es in Bleistift-, Ölkreide-, Tusche- und Kugelschreiberzeichnungen oder in Aquarellen. Die Monografie zur Ausstellung im Kunstmuseum Luzern zeigt erstmals das überbordende zeichnerische Schaffen des Künstlers.

 

>>> zum Buch Edition Patrick Frey

Druckversion Druckversion | Sitemap
© KulturAgentur