Was ist los im... ? Meike Gatermann
Was ist los im... ?                                                                                                             Meike Gatermann

Manon. Federn

Manon. Federn

Text von Manon

Gestaltung: Marietta Eugster

Deutsch

12 x 19,5 cm
ca. 248 Seiten

1 Abb.
Broschur
€ 38,- [D], CHF 38,-

Oktober 2019


ISBN: 978-3-906803-96-8

Edition Patrick Frey

 

 

«In diesen Aufzeichnungen ist von einem Film die Rede, der fürs Kino hätte gedreht werden sollen. Es ist von einer Biografie die Rede, die eine Journalistin hätte schreiben wollen. Beides habe ich schliesslich abgesagt, wie so manches andere auch.»

 

Es blieben aber die hier erstmals veröffentlichten «Notizen», die die Schweizer Künstlerin 2005 für besagten Dokumentarfilm festgehalten hat – tagebuchartige Aufzeichnungen «über den Lauf der Zeit. Und über den Lauf meiner Zeit», so Manon.

 

Angesichts der Genauigkeit der Formulierungen scheint die Bezeichnung «Notizen» aber untertrieben. Vordergründig als Tagebuch angelegt, entpuppt sich Federn als vielschichtiges Narrativ, das sich beim Lesen in einen kurzen, konzentrierten, aber dennoch federleichten Überblick über Manons Leben, Kunst, Männer und Alltag auffächert.


In einer Mischung aus scheuer Zurückhaltung, Dezidiertheit
und bisweilen trockenem Humor unternimmt die Künstlerin behutsam, aber doch selbstbewusst den Versuch, den Spagat zwischen ihrem Alltag und den hochstilisierten Selbstdarstellungen ihrer künstlerischen Karriere in Worte zu fassen.


In Federn verweben sich Erinnerungen und Gegenwart mit dem vermeintlich Nebensächlichen. Im Gegensatz zu ihren inszenatorischen Arbeiten sind es nicht die grossen Gefühle, die die Künstlerin interessieren, sondern die kleinen Schwankungen des Gemüts, poetische Natur- und Stadtbeobachtungen, die Widrigkeiten des Herzens, Reflexionen über das Älterwerden und die Vergänglichkeit.


Manon ist eine Schweizer Künstlerin. Sie studierte Kunst und Schauspiel in Zürich. 1974 schuf sie mit dem Lachsfarbenen Boudoir das erste von vielen Environments, in denen sie jeweils Statisten und sich selbst inszenierte. In Paris wandte sie sich Ende der 1970er-Jahre erstmals der inszenatorischen Fotografie zu. Es entstanden Serien in Schwarz-Weiss, darunter La dame au crâne rasé. Bis heute umkreisen ihre Arbeiten, die in Kunsthäusern und Galerien im In- und Ausland zu sehen sowie in Museumssammlungen
vertreten sind, Themen wie Identität, Erotik und Vergänglichkeit. 2008 wurde Manon mit dem Prix Meret Oppenheim ausgezeichnet. Gegenwärtig lebt und arbeitet sie in Zürich.

In Kürze finden Sie hier den Pressetext.

Noch steht kein Layout-PDF vom Buch zur Verfügung.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© KulturAgentur