Was ist los im... ? Meike Gatermann
Was ist los im... ?                                                                                                             Meike Gatermann

Pasolini's Bodies and Places. Edited by Michele Mancini and Giuseppe Perrella

Pasolini's Bodies and Places. Edited by Michele Mancini and Giuseppe Perrella

Hrsg. Benedikt Reichenbach

Mit Texten von Michele Mancini, Pier Paolo Pasolini, Giuiseppe Perrella und Bendikt Reichenbach

Englisch

22 x 21 cm

Hardocver

640 Seiten

1734 Abbildungen

€ 78,-, CHF 78,-

Oktober 2017

 

ISBN 978-3-906803-41-8

Edition Patrick Frey

 

 

Um 1980 in Rom produzierte eine kleine Kooperative um die Filmkritiker Michele Mancini und Giuseppe Perrella ein mysteriöses, gleichermassen elaboriert wie mühelos erscheinendes 600-seitiges Schwarz-Weiss- Bilderbuch mit dem Titel Pier Paolo Pasolini: Corpi e Luoghi. In einem Umfeld kultureller und politischer Praxis wurde die Publikation als für die «künftige Pasolini-Forschung unverzichtbares Mittel» gefeiert. Vergessen und längst vergriffen ist Corpi e Luoghi heute noch immer «das pasolinischste Buch aller Zeiten.»

 

Wo auch immer das Buch aufgeschlagen wird, mit ihrer ebenso sturen wie verspielten Klassifikation von knapp 2000 Filmstills nach «Körpern» und «Orten» eröffnen Mancini und Perrella einen sich stets aufs Neue zusammensetzenden Raum. Dabei kehren einige Bilder auch in verschiedenen Unterkategorien wieder.

 

Mit einer versteckten Referenz auf Walter Benjamin und die entsprechend revolutionäre Haltung ist das Zitieren hier als «Aneignung» zu verstehen, als praktische Anwendung eines bestimmten Materials. Analog zum obersten Gebot des grossen Regisseurs ist Pier Paolo Pasolini: Corpi e Luoghi offenbar der kolossale Versuch, dieses Material in Form eines Buches dorthin zu bringen, wohin es drängt. Mancini und Perrella reflektieren ihr Vorgehen in einem begleitenden Text, der in seiner Dichte den Autoren allerdings vor allem zum Selbstverständnis ihres eigenen Schaffens zu dienen scheint.

 

Die von Ann Goldstein übersetzte und von Benedikt Reichenbach herausgegebene quasi-faksimilierte englische Neuauflage mit dem Titel Pasolini’s Bodies and Places versteht sich als erster Schritt zur Erschliessung dieses Werks. Dem Konvolut von Bildzitaten vorangestellt sind kurze, damals unveröffentlichte Texte von Pasolini. Übersetzt von Stephen Sartarelli, werden diese hier zum ersten Mal auf Englisch publiziert. (Benedikt Reichenbach, 2017)

 

 

Pressemitteilung_Pasolini.pdf
PDF-Dokument [601.1 KB]
Kurz_PDF_Pasolini.pdf
PDF-Dokument [7.9 MB]
Druckversion Druckversion | Sitemap
© KulturAgentur