Was ist los im... ? Meike Gatermann
Was ist los im... ?                                                                                                             Meike Gatermann

Mathis Gasser. Heroes and Ghosts

Mathis Gasser. Heroes and Ghosts

Herausgegeben von  Bleach Books (Luca Beeler, Cédric Eisenring, Carmen Tobler). Mit Texten von Samuel Luterbacher und James Trafford

Design: Carmen Tobler

Englisch
18,4 x 27 cm
ca. 200 Seiten
ca.170 Abb.
Hardcover
September 2021

€ 52,-

ISBN 978-3-907236-28-4

Edition Patrick Frey

 

 

In jedem Bild steht eine Figur frontal im Zentrum, unheimlich still und manchmal bedrohlich. Die Figuren entstammen einer breiten Palette von Medien, die von populär bis esoterisch reicht: von High-Budget-Hollywood-Filmen, Pulp-Horror über Science-Fiction, Comics, japanischen Mangas bis hin zu Kunstwerken. Heroes and Ghosts ist eine fortlaufende Serie von figurativen Gemälden in Öl auf Leinwand des schweizerisch-britischen Künstlers Mathis Gasser. Geisterhaft bewohnen die Held*innen und Anti-Held*innen diesen anthropologischen Bilderatlas fiktionaler Charaktere. Für Mathis Gasser sind sie Erscheinungen, die das kollektive Gedächtnis bevölkern und sich in einer Vielzahl von Medien manifestieren: Gestalten und Erzählungen der Vergangenheit, die in der zeitgenössischen Kultur, beschleunigt durch die erhöhte Nachfrage im digitalen Bereich, ständig neu formiert werden. Mathis Gasser löst die Figuren aus ihren narrativen und medialen Zusammenhängen und überführt sie in die Malerei, wo sie wie erstarrt dastehen, in angedeuteten Handlungen, die durch die Betrachtenden erst erschlossen werden müssen. In den Geschichten, denen sie entspringen, verkörpern sie oft die Kräfte der Gewalt, des Widerstands oder des Chaos innerhalb der gesellschaftlichen Ordnung. Es sind Entitäten, die mit den Ängsten und Befürchtungen zeitgenössischer liberaler Demokratien korrespondieren und Verdrängtes und Unterdrücktes zu Tage fördern. Sie zirkulieren im kreativen Raum dieser heute globalisierten Systeme, denen sie entstammen und stellen dadurch eine Art kulturelles Management von Spannungen, Revolte und Aufruhr dar.


Der Künstler Mathis Gasser (*1984, Zürich) lebt und arbeitet in London. Jüngste Einzelprojekte und Gruppenausstellungen: Swiss Institute, New York (mit Angharad Williams, 2021); Schirn Kunsthalle, Frankfurt; La Rada, Locarno (2020); Lady Helen, London; Haus zur Liebe, Schaffhausen (2019); Château d’Orion, Orion; Kunsthalle Palazzo, Liestal; Fig., Tokyo (2018); Centre Culturel Suisse, Paris; Cordova, Barcelona; Chewday’s, London; Kunsthaus Glarus, Glarus (2017); Piper Keys, London; Centre d’Edition Contemporaine, Genf (2016).

In Kürze finden Sie hier den Pressetext.

Noch steht kein Layout-PDF vom Buch zur Verfügung.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© KulturAgentur