Was ist los im... ? Meike Gatermann
Was ist los im... ?                                                                                                             Meike Gatermann

Was ist los im September?

Robert Schad erhält den
„ISERLOHNER KUNSTPREIS 2019“

Villa Wessel, Iserlohn 7. September – 10. November 2019


Robert Schad (*1953) ist der diesjährige Preisträger des alle drei Jahre durch den Kunstverein Villa Wessel vergebenen Iserlohner Kunstpreis. „Uns hat die sehr eigenständige Formensprache von Robert Schads Skulpturen überzeugt. Sie bestechen durch ihre Linienführung im Raum und ihre scheinbare Leichtigkeit“, so Dr. Theo Bergenthal, Vorsitzender des Kunstvereins Villa Wessel. Der Kunstpreis ist mit 20.000 EURO dotiert und wird am 6. September 2019 im Rahmen der Ausstellungseröffnung feierlich übergeben.
 

zur Ausstellung

Lia Darjes. Tempora Morte

 

Während einer Einladung nach Kaliningrad (vormals Ostpreußen) entdeckte Lia Darjes die kleinen improvisierten Markstände an den Straßenrändern. Um ihre bescheidene Rente aufzubessern, bieten dort alte Frauen auf einfachsten, improvisierten Ständen an, was sie mit ihrer Hände Arbeit aus Gärten oder nahegelegenen Feldern und in den Wäldern ernten können. Lia Darjes Bilder leben von der Aura der Schlichtheit und zeigen in klassischer fast zeitloser Anmutung, was zum Zeitpunkt der Aufnahme gerade im Angebot war: Kartoffeln, Äpfel, Beeren, Blumen, Knoblauchknollen, selbstgemachte Marmelade, ausnahmsweise auch einmal ein Stück Fleisch. Einige wenige Porträtbilder der Marktfrauen und -Händler ergänzen die Stillleben.

 

>>> zum Buch Hartmann Books

Wenn nicht ich, wer dann?

Große Reden großer Frauen

 

Reden, die zu Revolutionen führten und Wendepunkte der Geschichte markierten, Reden, die Anstöße zu Veränderungen gaben und ihren Zuhörerinnen die Augen öffneten. Ganz gleich, ob sie für Wahlrecht, Geburtenkontrolle und Unabhängigkeit kämpfen, für freie Liebe streiten, Sklaverei und Sexismus verdammen,
für die Vorzüge einer vernetzten Welt werben oder aufzeigen, wie
Gesetze Frauen benachteiligen – Dieses Buch versammelt 50 Reden von ebenso klugen wie unerschrockenen Frauen.  

 

>>> zum Buch Sieveking Verlag

Marcia Resnick. Re-Visions

 

Nach einem schweren Autounfall in Manhattan 1975 erwachte Marcia Resnick im Spital und ließ ihr bisheriges Leben Revue passieren, um zu verstehen, wie sie überhaupt an diesem Punkt angelangt war. Sie begann Ideen niederzuschreiben, Bilder zu zeichnen und zu fotografieren. 1978 erschien die erste Ausgabe von Re-visions, ein eindringlich-scharfsinniger, autobiografischer Bildband, der sich aus inszenierten Fotografien zusammenstellt. Es handelt sich um zugespitzt dargestellte Erinnerungen aus einem ironischen Blickwinkel. Andy Warhol nannte es damals »schlecht« und gemäß

Allen Ginsberg war es »schlau…für ein Mädchen«. Jetzt gibt es nach 41 Jahren eine Neuauflage.

 

>>> zum Buch Edition Patrick Frey

Walter Keller, Beruf: Verleger

 

Der Schweizer Walter Keller (1953 – 2014) war Verleger, Motivator, Blattmacher, Coach und Netzwerker, aber vor allem ein hinreißender Freund und mitreißender Weggenosse. Das Buch will nicht beleuchten und erklären, was er gemacht hat, sondern wie er sein Umfeld grundsätzlich zu Exponaten seiner Weltausstellung machte und warum. Herausgegeben, begleitet, kuratiert, verfasst wird es von Menschen, deren Leben Walter verändert und bereichert hat. Das Buch wird keine Chronologie sein, sondern ein impressionistisches wie selektiv-subjektives Sammelsurium seiner ungezähmten Originalität.

 

>>> zum Buch Edition Patrick Frey

Rudi Tröger. Malerei 1965 - 2018

 

Rudi Tröger (*1929) ist einer der stillen, bedeutenden Einzelgänger unter den deutschen Malern seiner Generation. In mehr als siebzig Jahren Malerleben sind ihm künstlerische Moden immer fremd geblieben und er gehörte auch nie einer bestimmten Kunstrichtung an. Die traditionellen Sujets von Landschaft, Bildnis und Stillleben sind in Trögers vielschichtiger Auffassung von Malerei ewig aktuell. In seiner zwischen Gegenständlichkeit und Abstraktion schwingenden Kunst ist die sichtbare Welt lediglich Ausgangspunkt. Natur als sich permanent wandelndes Phänomen und die »Summe eines Seh-Erlebnisses« sichtbar zu machen, das sind die Hauptanliegen des Künstlers. Es ist die erste zusammenhängende Werkmonografie über den in München lebenden Künstler.

 

>>> zum Buch Sieveking Verlag

Druckversion Druckversion | Sitemap
© KulturAgentur