Was ist los im... ? Meike Gatermann
Was ist los im... ?                                                                                                             Meike Gatermann

Was ist los im September?

Vögel ganz nah

 

Vögel berühren uns – und sind sie noch so klein. So vielfältig wie die Vogelwelt sind ihre Bewunderer: Jonathan Franzen, Fidel Castro, Mick Jagger, Agatha Christie und viele mehr. Der Bildband greift diese Faszination auf: Roine Magnussons atemberaubende Vogelfotografie ist voller Anmut und Leben. Seine Intention ist dabei nicht nur die Schönheit einer jeden Vogelart abzubilden, sondern vor allem auch das Wesen und die Individualität eines jeden einzelnen Geschöpfs einzufangen. Die Autoren Åsa und Mats Ottosson begleiten die bezaubernden Vogelporträts mit Wissens- und Staunenswertem aus Poesie und Ornithologie zu über 30 europäischen Vogelarten.

 

>>> zum Buch Sieveking Verlag

Off The Strip. Photographs by Hunter Barnes

 

Der amerikanische Fotograf Hunter Barnes hat eine außergewöhnliche Fähigkeit, Aspekte von Kultur und Gemeinschaften zu dokumentieren, die vom Mainstream ignoriert werden. In dieser jüngsten Arbeit erforscht er das Las Vegas, das war. Diese Fotos zelebrieren das alte Vegas, zeigen die Menschen, die die Stadt in ihrer Blütezeit geprägt haben. Davon ist nicht mehr viel übrig geblieben, aber diese Personen und die Wahrzeichen sind heute noch da. Hunter Barnes hält sie mit seiner Kamera fest, bevor sie für immer verschwunden sind.

 

>>> zum Buch Reel Art Press

Arwed Messer. Berlin, 1966-70 / 2018

50 Jahre „1968“. Die Studentenproteste aus der Bild-Perspektive der Berliner Schutzpolizei

 

Arwed Messmer arbeitet seit zehn Jahren mit Bildern aus öffentlichen Archiven, die Grundlage seiner künstlerischen Projekte sind. In der Polizeihistorischen Sammlung Berlin fand er SW-Negative, die die Polizei während der Studentenunruhen der 1960’er Jahre im Rahmen Ihres Überwachungsauftrages anfertigte. Diese, bisher unveröffentlichten Bilder, unterscheiden sich sehr vom journalistischen Bilddokument der Zeit. Die zahlreich abgebildeten Medienvertreter gehörten für die Polizeifotografen ebenso zum Sujet wie die Demonstranten.

 

>>> zum Buch Hartmann Books

Enno Kapitza. Tsum Glück. Ein entlegenes Tal im Himalaya

 

Alle wollen es: glücklich sein- unabhängig von Religion und Alter. Aber was ist Glück? Bei der Suche nach Antworten sind der Fotograf Enno Kapitza und der Schriftsteller Titus Arnu auf das Tsum Tal gestoßen, das Tal des Glücks. Ein heiliger buddhistischer Ort, an dem Gewalt jeglicher Art gegenüber Mensch und Tier verboten ist. Erst seit 2007 darf dieses abgelegene Hochtal im Norden Nepals an der Grenze zu Tibet von Touristen besucht werden. Das Leben ist einfach und entbehrungsreich, doch strahlen die Menschen eine tiefe Zufriedenheit aus. Kapitza und Arnu haben sich auf die Reise in diese andere Welt gemacht. Mit ausdrucksstarken Porträtfotografien und mit spektakulären Landschaftsaufnahmen der wilden, unberührten Natur sind sie zurückgekommen.

 

>>> zum Buch Sieveking Verlag

Gabriadse. Der Malerpoet Georgiens

 

Zum Ehrengast Georgien auf der Frankfurter Buchmesse

 

Maler, Illustrator, Bildhauer, Drehbuchautor, Journalist, Kostüm- und Bühnenbildner –

der renommierte georgische Künstler Reso Gabriadse (*1936) ist all dies und noch vieles

mehr! Im Zentrum seines Schaffens steht immer das Leben an sich und die tragikomischen

Momente des Alltags. Gabriadses Gemälde und die zum Malerischen tendierenden Gouachen stehen in diesem reich bebilderten Band im Mittelpunkt. Viele seiner Kunstwerke sind bereits in namhaften Museen wie der Eremitage in St. Petersburg, dem Puschkin Museum und der Städtischen Galerie im Lenbachhaus in München ausgestellt worden. International bekannt wurde er auch mit seinem Puppentheater in Tiflis, in dem alle kreativen Fäden gewissermaßen in (s)einer Hand zusammenlaufen.

 

>>> zum Buch Sieveking Verlag

Walter Pfeiffer. Drawings

 

Erscheinungstermin hat sich auf September verschoben.

 

Walter Pfeiffer ist als Fotograf weltberühmt, das zeichnerische Werk kennen freilich nur wenige, dabei begann Pfeiffer seine künstlerische Laufbahn als Zeichner. Das Buch bietet einen überfälligen Überblick über sein zeichnerisches Schaffen, das in einem reichen Dialog mit seinen fotografischen Arbeiten steht, seine hyperrealistischen Bleistiftzeichnungen dienten ihm als Vorlage. Später folgten auch Zeichnungen in Tusche, Farbstift und Wasserfarben, in denen das elegante, freie Spiel der Linien und Farben in den Vordergrund tritt – intime Portraits von schönen Jungs und engen Freundinnen, Stillleben und Blumenbilder.

 

>>> zum Buch Edition Patrick Frey

Beatrice Minger. "Hier sass er"

 

Jeder hat diese Bilder schon in der Presse gesehen: Eine Person steht am Bildrand und

zeigt auf etwas. Die Miene ist auffordernd, anklagend, empört oder auch stolz, gar freudig. Die Bildlegende deckt dann auf, worum es geht. Ein Mann zeigt auf das Fenster, aus dem ein schwerhöriger Rentner mit dem Sturmgewehr geschossen hat. Ein Arbeitsloser zeigt auf den Fluss, aus dem er eine Frau gerettet hat. Beatrice Minger hat 124 dieser Zeigebilder und ihre Legenden aus der Boulevard- und Lokalpresse zusammengetragen, ein Panorama von Geschichten des Zusammenlebens.

 

>>> zum Buch Edition Patrick Frey

Tareq Taylor: Huhn & Hähnchen. Vielseitig und weltweit geliebt

 

Es ist eine Liebeserklärung an das Gericht Huhn und zugleich eine kulinarische Entdeckungsreise rund um die Welt. Dieses Buch enthält eine Fülle an kreativen Rezepten für jeden Anlass, ob gebraten, gekocht oder gegrillt. Darüber hinaus erfährt man viel über das Huhn selbst und grundlegende Zubereitungsarten.

 

>>> zum Buch Sieveking Verlag

Susi Wyss. Guess Who Is the Happiest Girl in Town

 

Susi Wyss (geb. 1938) Memoiren zeigen eine schillernde Welt des europäischen Jet-Sets.

Sie lud zu extravaganten Dinnerpartys, an denen Tout-Paris verkehrte. Neben vorzüglichem Essen standen auch »Haschisch, LSD, Meskalin, Kokain, Liebe zu dritt, Sado-Maso und Massagen im kleinen Pool auf der Dachterrasse auf dem Menu«, so Susi. Zu ihren Freundinnen und Freunden gehörten damals Paul Getty, Baron Eric de Rothschild,

Iggy Pop, Dennis Hopper oder der Modeillustrator Antonio Lopez. Erst mit Mitte dreißig machte Susi Wyss ihren Lebensstil auch zu Geld und arbeitete als Call-Girl und damit eröffnen sich auch gleichsam dunklere Seiten ein und derselben Medaille: der Verlust der Jugend, Todesfälle und der Zeitpunkt, ab dem Drogen und Alkohol nicht mehr nur Spaß machten. Mit ihren sinnlich slapstikhaften Erzählungen trifft sie ins Herz oder unter die Gürtellinie.

 

>>> zum Buch Edition Patrick Frey

Druckversion Druckversion | Sitemap
© KulturAgentur